Aikido – Harmonie in Bewegung

O'Sensei Morihei Uyeshiba Aikido ist eine dynamische und gewaltlose Form der Selbstverteidigung, die von Meister Morihei Ueshiba (1883-1969) aus den alten japanischen Kampfkünsten (Daito-Ryu, Kenjutsu u.a.) entwickelt wurde. Hinter dem Begriff Aikido verbirgt sich ein Weg ("Do") zur Harmonisierung ("Ai") des Körpers mit der geistigen Kraft ("Ki").

Im Aikido gibt es keinen Wettkampf. Die Energie des Gegners wird nicht blockiert, sondern zu ihm zurückgeführt. Ein Angriff wird in kreis- oder spiralförmigen Bewegungen weitergeführt, die den Gegner aus dem Gleichgewicht bringen, und dadurch kontrollieren.

Höchstes Ziel im Aikido ist es, einen Angriff schon in der Absicht zu erkennen und damit wirkungslos zu machen. Dazu ist oft ein langjähriges Training nötig, in dem sich Körper und Geist entwickeln. Laut Meister Ueshiba bedeutet Unbesiegbarkeit die völlige Freiheit von allen fixierenden Gedanken und damit den Weg zum eigenen Selbst.

Aikido kann von Frauen und Männern jeden Alters betrieben werden. Nicht die Körperkraft ist das Entscheidende, sondern der Wille durchzuhalten.

Tendoryu - Die Schule des Himmelsweges

Kenji Shimizu Einer der größten Schüler von O'Sensei Morihei Ueshiba ist Kenji Shimizu. Von 1962 bis 1967 war Shimizu Sensei (*1940) Uchideshi beim Begründer des Aikido und lernte dort Aikido in seiner fortgeschrittensten Form kennen.

Nach dem Tod von O'Sensei begründete Shimizu Sensei Anfang der siebziger Jahre das Tendoryu Aikido, welches er seitdem in seinem Dojo, dem Tendokan, in Tokio lehrt. Seit Ende der Siebziger kommt Meister Shimizu mehrmals im Jahr nach Europa, insbesondere nach Deutschland, um hier seinen Stil zu unterrichten.

Tendoryu Aikido zeichnet sich durch große, klare Bewegungen aus und überzeugt durch Natürlichkeit und harmonischen Bewegungsfluss.

Aikido in Harburg

BOP Die Aikido Gruppe in Harburg existiert seit 1995 und ist mittlerweile um eine Kindergruppe reicher geworden und auf die stolze Zahl von über 50 Teilnehmern gewachsen.

Von Anfang an dabei, übernahm Björn Ole Pfannkuche zum Anfang des Jahres 2000 die Leitung der Gruppe. Nach diversen anderen Budo-Disziplinen (u.a. Judo und Iaido) konzentriert er sich jetzt ganz auf das Tendoryu Aikido und erhielt 2012 von Shimizu Sensei den 3. Dan.

Schreibe einen Kommentar